Das Jahr 2021 und das JPEG 2000: Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Ein tiefes Summen. Eine plötzliche Bläserfanfare. Ein rhythmisches Trommeln. Der Name des Bildformats JPEG 2000 verdient ein mindestens so dramatisches Intro wie „2001: Odyssee im Weltraum“. Gleichzeitig ist – genau wie bei dem filmischen Meisterwerk von Stanley Kubrick – die Zukunftsvision der Entwickler des Formats, der Joint Photographic Experts Group, bis heute nicht ganz eingetreten. Prinzipiell ist JPEG 2000 eine Weiterentwicklung des Grafikformats JPEG, das wieder genau wie PNG oder GIF für Rastergrafiken eingesetzt wird. Allerdings nutzt JPEG 2000 für die Kompression von Bildern ein anderes Verfahren – das gewisse Vorteile, aber auch gewisse Nachteile hat.

Nachhaltig, nachhaltiger, 2021: Corporate Social Responsibility

Von Klimaschutz über Inklusion bis hin zu Menschenrechten: Unternehmerische Verantwortung ist längst kein Nischenthema mehr. Gerade kleine und mittelständische Betriebe haben hier einen Vorteil, denn sie können schneller Entscheidungen treffen und diese auch schneller umsetzen als große Konzerne. Doch welche nachhaltigen Gestaltungsmöglichkeiten gibt es und was heißt das für die Kommunikation? Vier Empfehlungen für eine erfolgreiche CSR-Positionierung.

B2B Social Media: Sieben Dinge, die wir von Siemens lernen können

Die physische und digitale Welt verbinden, zum Nutzen von Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Gesellschaft: Das ist das übergeordnete Ziel der Siemens AG. Dabei musste sich das Unternehmen in den letzten Jahren häufig neu erfinden – die Digitalisierung treibt viele Bereiche voran, unter anderem auch die Kommunikation. Große Auswirkungen auf das Unternehmen hatte insbesondere der Bereich Social Media.

AHB Ausstellung im BallinStadt Museum zugunsten von CARE Deutschland

Ich freue mich ganz besonders, zur ersten AHB Ausstellung ins Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg einladen zu dürfen. Vom 10. Juli bis zum 15. August werden dort Porträts von „Hamburger Persönlichkeiten“ zu sehen sein – darunter Helmut Schmidt, Otto Waalkes, Heidi Kabel, Ina Müller, Monica Lierhaus, „Aale Dieter“ und natürlich auch Albert Ballin.

Variable Fonts, variable Meinung: Das spricht für und gegen den beweglichen Schriftschnitt

Light. Light Italic. Light Condensed. Black. Bold. Oblique. Oder vielleicht doch einfach Regular? Die Variationen innerhalb einer Schriftfamilie erinnert teilweise an die Kaffeeauswahl in hippen Großstadtcafés, statt um Milchalternativen geht es aber eben um das optische Erscheinungsbild einer Schriftart. Die unterschiedlichen Ausprägungen einer Schriftart – Strichstärken, Breiten, Ausrichtungen – werden üblicherweise in separaten Fontdateien heruntergeladen und einzeln abgespeichert. Eine sogenannte Variable Font hingegen definiert das gesamte Spektrum einer Schrift in einer einzigen Datei, von Stiloptionen bis zur Form von Serifen. Anders formuliert: Variable Fonts sind der Cappuccino-Espresso-Milchkaffee-mit-Sahne.

YAMMERn auf hohem Niveau: Das unternehmensinterne Social Network von Microsoft

Ein soziales Netzwerk, das (fast) in Vergessenheit geraten ist, wird mit der größten Wahrscheinlich auch vergessen bleiben – wie wir von MySpace, Vine, Friendster und dem Großteil der frühen 2000er gelernt haben. Etwas überraschend erlebt jetzt aber tatsächlich eine Social Netzwork Applikation ein Comeback: Das unternehmensinterne soziale Netzwerk Yammer wird nicht nur von Microsoft zunehmend in den Mittelpunkt des kollaborativen Arbeitens gestellt, sondern auch (wieder) von mehr Unternehmen genutzt.

CEO-Kommunikation: Eine Einzellösung mit Stellschrauben

Orientierung und Hilfestellung für die zunehmend dezentrale Arbeit werden entscheidende Erfolgsfaktoren für Unternehmen – vor allem dann, wenn sie einen Change-Prozess bewältigen müssen, kaum noch zu ihren Zielgruppen durchdringen oder auch um neue Mitarbeitende konkurrieren. In dieser Gemengelage professionalisiert sich zwischen den einzelnen Disziplinen die Kommunikation der Führungskräfte. Am 5. Mai lud deshalb die Deutsche Presseakademie (depak) zur digitalen Konferenz CEO-Kommunikation.

Mein Montag mit Maren

Annett Bergk hat die Möglichkeit, Maren Christin Hübl einen Tag lang remote zu begleiten. Sie wollte von ihr wissen, was sie als Director Data Management & Landscape Transformation (DMLT) bei der SAP auf dem Zettel hat.

WSoD: White Screen of Death und erprobte Maßnahmen zur Wiederbelebung

Und auf einmal ist der Bildschirm … weiß. Nein, wir haben uns nicht in der Farbe geirrt: Beim sogenannten „White Screen of Death“ (WSoD) zeigt WordPress statt der Webseite nur weiß, weiß und noch mehr weiß. Je nach Browser erscheint eine kleine Fehlermeldung à la „HTTP Error 500“, allerdings kein Hinweis auf die Ursache oder eine mögliche Lösung. Dass der „White Screen of Death“ einer der häufigsten WordPress-Fehler ist, macht das plötzliche Verschwinden aller Inhalte nicht weniger frustrierend – hilft aber zumindest bei der Suche nach praktischen Lösungen. Drei erprobte Ansätze, um das Problem zu finden und die Inhalte möglichst schnell wieder sichtbar zu machen, stellen wir heute vor.

Leadership braucht Kommunikationsvermögen

„Need for Lead – Führung & Kommunikation in der digitalisierten Arbeitswelt“: Der Leipziger Public Relations Studenten e.V. (LPRS) lädt am Abend des 16. April zum LPRS-Forum. Unter der charmanten und eloquenten Moderation von Sandrina Mahlberg, die seit Januar 2021 die interne Kommunikation der DB Regio AG leitet, soll der Frage nachgegangen werden, welchen Anforderungen sich Führungskräfte heute und in Zukunft gegenübersehen. Der LPRS feiert damit die 15. Ausgabe des Formats – und die digitale Premiere.

Themen

×