Social Media in der B2B-Kommunikation – what‘s up?

Wie jedes Jahr um diese Zeit, stecken wir gerade knietief in der Erstellung diverser Jahreskonzepte für unsere Kunden. Und mit derselben Regelmäßigkeit veröffentlicht der „Erste Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation“ nun bereits im elften Jahr hintereinander die Ergebnisse seiner jährlichen Studie vor. Leitfrage diesmal: „Wie verändert sich die Nutzung der Kanäle?“

B2B Social Media: Sieben Dinge, die wir von Siemens lernen können

Die physische und digitale Welt verbinden, zum Nutzen von Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Gesellschaft: Das ist das übergeordnete Ziel der Siemens AG. Dabei musste sich das Unternehmen in den letzten Jahren häufig neu erfinden – die Digitalisierung treibt viele Bereiche voran, unter anderem auch die Kommunikation. Große Auswirkungen auf das Unternehmen hatte insbesondere der Bereich Social Media.

YAMMERn auf hohem Niveau: Das unternehmensinterne Social Network von Microsoft

Ein soziales Netzwerk, das (fast) in Vergessenheit geraten ist, wird mit der größten Wahrscheinlich auch vergessen bleiben – wie wir von MySpace, Vine, Friendster und dem Großteil der frühen 2000er gelernt haben. Etwas überraschend erlebt jetzt aber tatsächlich eine Social Netzwork Applikation ein Comeback: Das unternehmensinterne soziale Netzwerk Yammer wird nicht nur von Microsoft zunehmend in den Mittelpunkt des kollaborativen Arbeitens gestellt, sondern auch (wieder) von mehr Unternehmen genutzt.

Es haftet, wer unwahre Tatsachen verbreitet.

Die Präsidentschaft von Donald Trump hat im Januar 2021 ein Ende gefunden. Und auch wenn die letzten Tage seiner Zeit im Amt mit dem Begriff Impeachment verbunden bleiben werden, so hat er noch einen anderen Begriff stärker mitgeprägt als niemand vor ihm: Fake News. Wir betrachten diese gezielten Falschmeldungen, die die öffentliche Meinung zu bestimmten Themen manipulieren sollen, aus rechtlicher Sicht. Annett Bergk spricht mit Thorsten Troge, Partner bei der internationalen Full-Service-Kanzlei Taylor Wessing.

Healthcare-Kommunikation willkommen im Club(house)?

Der aktuell wohl angesagteste Club befindet sich nicht etwa im Berliner Osten, sondern im App-Store: Seit Launch Ende Januar hat sich die Live-Talk-App Clubhouse zu dem Ort entwickelt, wo sich Promis, Politik- und Medienschaffende so wie eben auch PR-Profis sehen … nein, hören lassen. Neben dem noch exklusiven Anmeldeverfahren (nur per Einladung, nur für iOS) sorgt vor allem der Live-Charakter der Unterhaltungen innerhalb der App für Aufmerksamkeit. Doch ist das nun ein Muss für alle Branchen? Speziell für die Gesundheitskommunikation sagen wir klar und deutlich: „Jein!“

Influencer Marketing: Erst der Hype, dann das Vergnügen

In den letzten Monaten hat sich vieles verändert – nicht zuletzt auch unsere Wahrnehmung von authentischen Inhalten. Zwischen dem alltäglichen Chaos auf dem Manchmal-Esstisch-manchmal-Schreibtisch und der selten vorteilhaften Positionierung von Bildschirmkameras haben wir als Produzierende und Konsumierende ein neues Verständnis von uns selbst und unserem (wenn auch virtuellen) Gegenüber gewonnen.

Digital 2020: Das Internet in Zahlen und Daten

Wir waren schon Weltmeister. Wir waren schon Papst. Und jetzt sind wir – zumindest wenn es nach dem neuen Report Digital 2020 geht – vor allem eines: vernetzt. Von den 4.5 Milliarden Menschen, die weltweit das Internet nutzen, sind 3.8 Milliarden auch auf sozialen Netzwerken aktiv. Und es scheinen immer mehr zu werden: Allein in den letzten 12 Monaten haben sich 376 Millionen neue Nutzer in sozialen Netzwerken angemeldet. Das sind 12 neue Nutzer pro Sekunde. Pro. Sekunde.

Takin’ care of Business: 4 Gründe für ein Instagram Business Profil

Eine der Fragen, die wir zu Instagram bisher am häufigsten gehört, gesehen und gelesen haben: Was ist eigentlich ein Business Profil – und brauche ich das? Gerne auch mit einer nervösen Fragezeichen-Ausrufezeichen-Kombination. Unsere Antwort in den allermeisten Fällen: Ja. Und! Ein Instagram Business Profil ist genauso kostenlos wie ein privater Account – dieses potenzielle Gegenargument wäre damit schon einmal aus dem Weg geräumt. Statt nach weiteren Gründen gegen den Wechsel zu einem Instagram Business-Profil zu suchen (Der Aufwand! Die Reichweite!), konzentrieren wir uns lieber auf die Pro-Argumente. Hier folgen vier Gründe, warum es sich für Unternehmen lohnt, auf ein Business-Profil umzusteigen.

B2B-Kommunikation auf LinkedIn

14 Millionen Nutzer in Deutschland, 206 Millionen Nutzer in Europa und 675 Millionen Nutzer auf der ganzen Welt – und alle sind an geschäftlichem Austausch interessiert. Das soziale Netzwerk LinkedIn ist spätestens seit der Übernahme durch Microsoft weltweit zum führenden Karrierenetzwerk geworden. Anders formuliert: Eigentlich gibt es keinen Grund für ein Unternehmen nicht auf LinkedIn aktiv zu sein. Für alle, die trotzdem noch ein gutes Argument brauchen, um auch mit der B2B-Kommunikation auf der Plattform loszulegen: EINFACH weiterlesen.

Influencer Relations in Krisen: eine Einschätzung aus Sicht der Wissenschaft

Drew Barrymore ruft Make-up-Enthusiasten dazu auf, beim Talk mit Milk Makeup, einer Beauty Brand aus New York, dabei zu sein. Lisa und Lena lassen sich im Stil der Simpsons zeichnen und empfehlen den Streaming-Dienst Disney+. Machen Influencer in Krisenzeiten einfach weiter wie bisher? Sind sie Opfer der Werbebudget-Kürzungen? Oder gar die kommunikative Rettung in der Unternehmensnot? Annett Bergk sprach dazu mit Dr. Nils S. Borchers, Wissenschaftler am Institut für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Er promovierte 2014 mit einer Arbeit zur Werbekommunikation und erforscht seitdem unter anderem die Rolle der Social Media Influencer in der strategischen Unternehmenskommunikation.

Themen

×