Markenentwicklung: Schritt für Schritt

Markenentwicklung: Schritt für Schritt

„Wer bin ich – und wenn ja wie viele?“ Der Titel des philosophischen Bestsellers von Richard David Precht hat überraschenderweise auch in unserem praktischen Arbeitsalltag eine Bedeutung. Ähnlich wie die philosophische Selbsterkenntnis ist auch die Markenentwicklung ein Prozess, der mit ganz grundsätzlichen Fragestellungen beginnt: Wofür steht die Marke? Wen möchte meine Marke ansprechen? Was unterscheidet meine Marke vom Wettbewerb?

Diese großen Fragen sollten sich nicht nur große Konzerne stellen, sondern auch – oder besonders – kleine und mittelständische Unternehmen. Unser Tipp: Professionelle Unterstützung hilft dabei, diesen Prozess möglichst strukturiert und zielführend aufzubauen. Wir starten den Weg zur Marke am liebsten mit einem gemeinsamen Workshop: Auf der Tagesordnung stehen dabei sowohl die Definition der Vision und Mission, als auch die Strukturierung des Angebots sowie die Positionierung der Marke.

Nach den theoretischen Grundlagen geht es an die Praxis: Erst mit der Gestaltung wird die Marke komplett! Zur Entwicklung der Marke gehört auch die Konzeption eines kreativen Konzepts: Stil, Farben, Schriften und Bildwelten ergeben gemeinsam die Corporate Identity der Marke. Welche Elemente für das neue Erscheinungsbild gestaltet – oder überarbeitet – werden, ist dabei von Projekt zu Projekt unterschiedlich.

Für den Notfallmanager Christian Peters durften sowohl den Namen selbst FIT4NOTFALL – als auch Logo (inklusive Patentanmeldung) und die Website als digitale Visitenkarte gestalten. Für das Hamburger Transportunternehmen Slomian Transport GmbH gehörten zur neuen Corporate Identity auch die klassischen Kommunikationsmittel von Briefbogen über Stempel bis zum Akquiseflyer. Und auch für das Start-up XHOCH3 erstellten wir die neue CI und Vertriebsunterlagen. Wie bei all unseren Services ist auch die Markenentwicklung auf die Bedürfnisse des Unternehmens maßgeschneidert.

Und ein Tipp im Sinne der Nachhaltigkeit: Um die Erkenntnisse der Markenentwicklung auch langfristig in den Arbeitsalltag zu integrieren, lohnt sich die Erstellung eines Markenhandbuches. Hier werden die Haltung und Ausrichtung der Marke nach innen übersetzt – und als Grundlage und Messlatte für alle Kommunikationsmittel gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.