Mehr als eine PDF-Datei: Interaktive Funktionen nutzen

Mehr als eine PDF-Datei: Interaktive Funktionen nutzen

Folgendes Szenario: Ich möchte mich für ein Seminar anmelden. Das Programm klingt spannend und das Anmeldeformular steht als Download online zur Verfügung. Damit steht der erfolgreichen Teilnahme ja nichts mehr im Weg. Ich muss das Formular schließlich nur herunterladen, händisch ausfüllen, wieder einscannen und auf der entsprechenden Seite hochladen.

Nur.

Ich glaube, ich möchte mich doch nicht anmelden …

Interaktive PDFs in der Online-Kommunikation

In interaktiven PDF-Dateien werden Elemente mit Funktionen hinterlegt. Das heißt, Checkboxen können abgehakt und Textfelder direkt am Rechner ausgefüllt werden. Pull-Down-Menüs und digitale Unterschriftenfelder erleichtern die Bearbeitung zusätzlich. Für frei auszufüllende Textfelder kann festgelegt werden, ob Text einzeilig oder mehrzeilig laufen darf, wie Schriftart und -größe aussehen und ggf. auch, bei welchen Feldern es sich um Pflichtfeldern handelt.

Für den Nutzer bedeutet das:

  • (mindestens) drei Schritte,
  • Nervenzusammenbrüche,
  • Kugelschreibermine und
  • auch Papier gespart.

Link, Link, Hyperlink: Schaltflächen integrieren

Die Umsetzung erfolgt dabei zumeist in Adobe InDesign. Interaktivität wird dabei direkt im Gestaltungsprozess mitgedacht und integriert. So kann zum Beispiel jedes Element mit einem Hyperlink hinterlegt werden: Ein Klick auf das Logo führt so direkt auf die Website, ein Klick auf eine der Zwischenüberschriften führt auf die entsprechende Seite eines längeren Dokuments. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, setzt einen Hyperlink, der eine neue E-Mail im E-Mail-Programm des Lesers öffnet – mit vordefinierter Betreffzeile und gesetztem Empfänger. Bei Öffnen des Dokuments mit einem mobilen Device macht es an manchen Stellen sogar Sinn, Telefonnummern zu hinterlegen.

Nun. Das ist doch deutlich angenehmer als die Suche nach dem Passierschein A38 oder eine Angelegenheit mit den Vogonen zu klären.

Einsatz in der Unternehmenskommunikation

Nein, mit den Vogonen arbeiten wir nicht zusammen. Aus Gründen. Aber das eine oder andere Projekt haben wir für unsere Kunden schon umgesetzt.

Haben Sie beispielsweise daran gedacht, Ihre Flyer und Broschüren online zu nutzen? Warum dann nicht mit interaktiven Elementen ausstatten und beispielsweise die Kontaktinformationen mit entsprechenden Links für Telefonnummer und E-Mail hinterlegen?

Sie bieten White-Paper an? Dann können Sie beispielsweise weiterführende Informationen online zur Verfügung stellen, die der Interessent bei Bedarf aufrufen kann. So lässt sich natürlich auch die Vernetzung einzelner Kanäle der Unternehmenskommunikation (Blog, YouTube, instagram, Facebook usw.) verbessern.

Wollen wir gemeinsam Ideen entwickeln? Sprechen Sie uns an!

Comments are closed.